Dorper Schaf

Ursprung

Das Dorper Schaf entstand in den 30iger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts in Südafrika aus einer Kombinationskreuzung der englischen Fleischrasse Dorset Horn mit dem in Afrika beheimateten dickschwänzigen Blackhead Persian (Somalischaf). Mit dieser Kreuzung wurde bezweckt, die guten Wachstums und Schlachtkörpereigenschaften der englischen Leistungsrasse, mit der Anspruchslosigkeit und Hitzetoleranz des Steppenschafes zu kombinieren.

dorper

Rassetypische Merkmale

Dorper Schafe tragen eine weiße Mischwolle, der Kopf ist edel und unbewollt ,die Ohren mittellang. Kopf und Hals ist schwarz. Die Tiere sind hornlos, bei Böcken treten teilweise Hornstummel sowie feste Hörner auf. Es gibt auch eine kleine Subpopulation einfarbig weißer Dorpers. Das Dorper Schaf gilt als reines Fleischschaf, bei dem das Vlies den alleinigen Zweck erfüllt, in der kalten Jahreszeit Schutz vor Kälte und Nässe zu gewähren. Es gibt extrem kurzwollige und relativ langwollige Typen. Zu Beginn der warmen Jahreszeit werfen die Tiere ihr mischwolliges Vlies ab. Damit entfällt die Notwendigkeit der jährlichen Schur. Dorper sind mittelgroß mit langem, breitem und tiefem Rumpf und ausgeprägter Keulenausbildung.

Standort und Verbreitung

In Deutschland noch eine geringe Population aber bereits Herdebuchmäßig betreut.

Leistungseigenschaften

  • Anspruchslos
    Dorper Schafe fressen wenig selektiv. Sie beweiden auch minderwertige Gräser und Sträucher. Sie zeichnen sich durch gute Marschfähigkeit aus, also für Hütehaltung gut geeignet
  • Asaisonale Brunst
    Dorper Schafe können in zwei Jahren dreimal lammen. Sie zeichnen sich durch problemlose Geburten vitaler Lämmer und beste Muttereigenschaften aus. Ablammergebnis 200% bis 230%
  • Gewichtsentwicklung und Fleischleistung
    Altböcke 110 bis 130 kg
    Mutterschafe 75 bis 85 kg
  • Die Lämmer sind vital uns frohwüchsig und erreichen in kurzer Zeit ( ca 4 Monate ) Absetzgewichte von 36 bis 40 kg. Die Fleischqualität ist geschmacksneutral.